Ausbildungsteile für ...

... Segellehrer/in

... Bootsfahrlehrer/in

Eigene Ausbildung

Berufsbildung: Du benötigst eine abgeschlossene Berufsausbildung (EFZ), Maturität, FMS oder gleichwertige Ausbildung.
Berufspraxis: Du erbringst bis zur Berufsprüfung den Nachweis, dass du über  mindestens 2 Jahre  250 h Segel-Unterricht erteilt hast.
Schiffsführerausweis Kategorie D und Nothelferkurs (BLS-AED / nicht älter als 4 Jahre) müssen absolviert sein. 

Berufsbildung: Du benötigst eine abgeschlossene Berufsausbildung (EFZ). Maturität, FMS oder gleichwertige Ausbildung.
Berufspraxis: Du erbringst bis zur Berufsprüfung den Nachweis, dass du  über mindestens  2 Jahre 250 h Motorboot-Unterricht erteilt hast.
Schiffsführerausweis Kategorie A und Nothelferkurs (BLS-AED / nicht älter als 4 Jahre) müssen absolviert sein. 

Grundausbildung

ESA - Leiterkurs  (Erwachsenen-Sport Schweiz), (6 d)

Dieser Kurs ist Voraussetzung für die weiterführenden ESA- und VSBS-Module. 

Inhalte: Sicherheit, Unterrichtsmethodik, Planung, Kurzlektionen, Sportmotorisches Konzept, Kommunikation auf Boot, Pyhsik des Segelns, Seemannschaft, Manöver, Erlebnisse schaffen, usw.

In diesem Kurs erfolgt der Unterricht auf Yachten.

Alternativ kannst du diese Ausbildung auch über J+S (2 x 3 d) absolvieren. Hast du schon einen J+S-Grundkurs Segeln gemacht, dann kannst du direkt bei den weiterführenden Modulen einsteigen.

Selbsteinschätzung: Du füllst ein von uns dir zugestelltes Formular aus. Aufgrund dessen können wir dir entweder direkt den Einstieg in den Grundkurs empfehlen oder du absolvierst einige Fahrtechniklektionen bei einer Bootsfahrschule (durch VSBS definiert). Beachte bitte bei der Selbsteinschätzung, dass du allenfalls den Grundkurs nicht absolvieren kannst, sollte deine eigene Fahrtechnik ungegnügend sein. Eine Einschätzung durch die Experten findet am ersten Tag des Grundkurses statt.

Grundkurs, (5 d)

Dieser Kurs ist Voraussetzung für die weiterführenden VSBS Module. 

Inhalte: Meteo, Sicherheit, Technik, Motorenkunde, Methodik, Navigation, Seemannschaft, Fahrtraining, Kommunikation, Binnenschifffahrtstheorie, usw.

Weiterführende Module

(diese Module kannst du in beliebiger Reihenfolge absolvieren)

ESA - Modul Zusatzausbildung, (3 d)

Inhalte: Sicherheit, Didaktik, Hilfsmittel, Planung, Inhalte, Praxis Theorie, Organisationsformen, Methodik, Lernstandsanalysen, Feedback, Kommunikation, Führungsstile, Motivation, Konzentration, No-goes, usw.

Dieses Modul musst du zwingend vor dem Prüfungskurs besuchen.

ESA - Modul Vertiefung, (2 d)

Inhalte: Technik, Bootstypen, Fehleranalyse, Grenzen nd Möglichkeiten, Sicherheit, Meteo, Antriebsarten, Trimm, Seemannschaft, Manöver, Praxis auf 2. Sportgerät (Jolle, Katamaran, Yacht), usw.

Dieses Modul musst du zwingend vor dem Prüfungskurs besuchen.

VSBS Modul Material, (2 d)

Inhalt: Infrastruktur managen, Grundkenntisse Motoren, Vertiefte Bootskenntnisse, Materialkunde, Handling Material, Segelstoffe, Tauwerk,  Elektronik, usw.

VSBS Modul Sicherheit, (2 d)

Inhalt: Sicherheitsdispositiv, Prävention, Intervention, Kritische Kontrollpunkte, Materialkenntnisse, Bergungspraktiken, Abwettern, Ablauforganisation, praktische Übungen und Szenarien, 

VSBS Modul Meteo (1 d)

Inhalt: Wolken, Radar und Satelliten, Wetterkarte, Typische Wetterlagen im Apenraum, Westwind, Bise, Südföhn, Nordföhn, Hockdruck, Flache Druckverteilung,  Wetter und menschliche Leistungsfähigkeit, usw.

Prüfungskurse

VSBS - Prüfungskurs Segellehrer/in, (3 d)

Inhalt: Unterrichtsmethodik, Unterrichtsformen, Lehrpersonen-Persönlichkeit, Kommunikation, Lernstandsanalyse, Feedback, Vorschriften BSV, BSG, VKS, Umfeld beraten, Sportorganisation unterstützen, Weiterbildung, Events - Wettbewerbe, Grenzen, Möglichkeiten, Selbstreflexion über eigene Material-Kenntnisse, Marketing, Seemannschaft, Soziales Umfeld, Fairplay, Konflikte, Mobbing, Vorbereitung Praxislektionen und Berufsprüfung, usw.

VSBS Prüfungskurs Bootsfahrlehrer/in, (3 d)

Inhalt: Unterrichtsmethodik,  Unterrichtsformen, Lehrpersonen-Persönlichkeit, Kommunikation, Lernstandsanalyse, Feedback, Vorschriften BSV, BSG, VKS, Umfeld beraten, Sportorganisation unterstützen, Weiterbildung, Events - Wettbewerbe, Grenzen, Möglichkeiten, Selbstreflexion über eigene Material-kenntnisse, Marketing, Seemannschaft, Soziales Umfeld, Fairplay, Konflikte, Mobbing, Vorbereitung Praxislektionen und Berufsprüfung,  usw.